Startseite
 
Alkohol
» Morbidität und Verletzungen

Fazit

Studien fanden einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Menge konsumierten Alkohols und zahlreichen Erkrankungen (Rehm et al., 2010). Neben Abhängigkeit und alkoholbedingter Leberzirrhose, die vollumfänglich dem Alkohol zugerechnet werden können, trägt ein chronisch-risikoreicher Konsum zur Entwicklung zahlreicher anderer Krankheiten bei. Dazu zählen koronare Herzkrankheiten, gewisse Krebsarten, Hirnblutungen, schwere Depressionen und Epilepsie. Neuere Studien konnten zeigen, dass auch das Rauschtrinken mit einem erhöhten Risiko für koronare Herzkrankheiten und andere Gesundheitsprobleme einhergeht (Rehm et al., 2010). Dieses Risiko scheint unabhängig von der im Durchschnitt täglich konsumierten Menge Alkohols zu sein.

QuellenMedizinische Statistik der Krankenhäuser (BFS) zur Bestimmung der alkoholbedingten Krankheitslast; Daten zu alkoholbedingten Strassenverkehrsunfällen mit Verletzungen (bfu, 2017); Studien zu alkoholbedingten Unfällen und zum Umfang alkoholbedingter Einschränkungen der Lebensqualität (Rehm et al., 2010).
top

 

www.substitution.ch