Startseite
 
Opioide
» Behandlungs- oder Betreuungsnachfrage
QuellenMonitoringsystem act-info (2006-2015).

Das Monitoringsystem act-info erlaubt eine partielle Darstellung der Trends bei den Betreuungs- und Behandlungseintritten für opioidbedingte Probleme. Um die Konsistenz der Daten zu gewährleisten, wurden ausschliesslich Einrichtungen einbezogen, die zwischen 2006 und 2015 kontinuierlich am Monitoringsystem teilgenommen haben. Allerdings schliessen die Daten die Nachfrage nach Substitutionsbehandlungen mit Methadon, die in der Schweiz die geläufigste Betreuungsform sind, nicht ein. Die genaue Anzahl der in der Schweiz behandelten Personen ist daher nicht bekannt.

Bis 2009 war die Einnahme von Opioiden von allen illegalen Substanzen das am häufigsten genannte Hauptproblem bei Personen, die in eine Behandlung in einer am Monitoringsystem act-info teilnehmenden Institution eintraten. Seit 2010 ist die Anzahl der Eintritte wegen Gebrauchs von Opioiden geringer als die Anzahl der Eintritte wegen Gebrauchs von Cannabis (Abbildung).

Sowohl bei Betrachtung aller Behandlungseintritte (vgl. Abbildung act-info - Anzahl Behandlungseintritte mit Hauptproblem Opioide, nach Geschlecht (2006-2015)) als auch bei Betrachtung der erstmaligen Eintritte (Abbildung) zeigt sich ein vergleichbares Muster. Während die Eintritte bis 2009 eher zunahmen, wurde seither eine deutliche Abnahme verzeichnet - in Bezug auf alle Behanldungseintritte um mehr als ein Drittel - und zwar in gleichermassen bei Männern und bei Frauen. Die Anzahl aller Behandlungseintritte erreichte 2012 einen Tiefpunkt, seither nimmt sie tendenziell wieder zu. Die Anzahl der Neueintritte sank bis 2013, seither nehmen auch sie wieder leicht zu.

act-info - Anzahl Eintritte mit Hauptproblem Opioide, nach Geschlecht (2006-2015)

Anmerkungen:Nur die Daten von Institutionen wurden berücksichtigt, die zwischen 2006 und 2015 kontinuierlich am Monitoringsystem teilgenommen haben. Dies entspricht 78.3% der zwischen 2006 und 2015 registrierten Fälle bei einer Gesamtbeteiligung aller Institutionen von 42.3%.
Quelle:Eigene Berechnungen basierend auf den act-info Daten (2006-2015).
top

 

www.substitution.ch