Startseite
 
Cannabis
» Mortalität

Basierend auf heutigen Erkenntnissen gelten direkt dem Cannabis zuzuschreibende Todesfälle als wenig wahrscheinlich. So sind auch gemäss der Todesursachenstatistik des BFS zwischen 1995 und 2015 nur fünf Todesfälle (2006: 1, 2012: 2, 2013: 1, 2014: 1) im Zusammenhang mit Cannabis dokumentiert.

Detaillierte Angaben zu Personenschäden bei Strassenverkehrsunfällen, die sich unter dem Einfluss von Drogen (inkl. Cannabis) ereignet haben, finden sich im Kapitel "Risiken".

Eine Längsschnittstudie an 65'171 Personen zwischen 15 und 49 Jahren über sechs bis 12 Jahre hinweg fand keine Hinweise auf eine höhere Sterblichkeit von Cannabisrauchenden (Sidney, Beck et al. 1997). Hingegen tritt der Cannabisgebrauch im Zusammenhang mit Todesfällen durch Unfälle (vgl. Fahren unter Cannabiseinfluss) oder bei Erkrankungen der Atemwege durchaus als möglicher Einflussfaktor bzw. eine indirekte Todesursache auf (vgl. Cannabismorbidität). Ferner gilt es den häufigen Mischkonsum von Cannabis- und Tabakprodukten zu bedenken (vgl. Tabakmortalität).

top

 

www.substitution.ch